Anonymous Presse: “Wir sind die Urheber” und “Anonymous”


Wie man ja heute in den Medien mitbekommen hat, wurden in den letzten 3 Tagen einige (ca. 100) Adressen der Unterstützer (Autoren, Künstler etc.) der “Wir sind die Urheber” Kampagne von Anonymous auf pastebin.com veröffentlicht.


Kampagne: www.wir-sind-die-urheber.de


Mehrere Aktivisten des losen Kollektivs “Anonymous” (mit dem sich jeder identifizieren kann), haben sich die “Mühe” gemacht, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern einiger Künstler zu sammeln und zu veröffentlichen. Diese Daten wurden NICHT auf “kriminellem” Wege beschafft, ebenso wenig wurde irgendeine Datenbank gecracked. Die Daten wurden laut den Aktivisten, aus online Telefonbüchern, Wikipedia-Profilen und Impressen der Künstler-Webseiten kopiert.

Laut den Aktivisten, welche auch den Twitter Account http://www.twitter.com/AnonBaeckerei benutzen, sollte die Aktion keine Bedrohung oder Untergrabung der Meinungsäußerung darstellen. Dieses sogenannte “doxxing”, wurde in diesem Fall als Druckmittel gegen die Kampagne verwendet.


Warum wurde dieses “Druckmittel” verwendet?

Wir haben einen der Aktivisten gefragt:
1. (Zitat) "Wer sich den Text dieser www.wir-sind-die-urheber.de genau durchliest bzw. auch mal zwischen den Zeilen liest, wird merken das diese Künstler, Journalisten, Autoren oder wie auch immer, Handelsabkommen wie ACTA oder eine VDS gegen Filesharer in Kauf nehmen würden, um ihre Werke zu schützen und um mehr Geld zu verdienen!”

2. (Zitat) "Diese Leute lassen sich mit solchen Kampagnen von der Lobby vor den Karren spannen und merken es noch nicht mal. Gerade in Zeiten wo hitzige Debatten rund um ACTA, VDS uvm. anstehen, macht man sich mit dieser Art von Kampagne nicht viele Freunde. Meinung hin oder her, wir haben als neutrale Bürger dem Verantwortlichen dieser Aktion mehrere Mails geschrieben, was man damit bezwecken möchte und ob man nicht bitte genauer über diese Kampagne aufklären könne. Wir haben keine Antworten erhalten und wurden ignoniert. So haben wir uns nun mit unserer Aktion Gehör verschafft und die Medien erledigen nun den Rest, in dem es nun dann doch mehrere Menschen als vorher interessiert und sich darüber selbst ein Bild machen können!"


Fakt ist bei dieser Geschichte, dass niemand bedroht wird und Anonymous auch niemals dazu aufrufen würde, jemanden zu bedrohen. Vielleicht wirkt es auf den ersten Blick bedrohlich - wenn Daten von Personen veröffentlicht werden, doch diese Daten sind im Netz frei zugänglich und jeder, der nicht gut auf einen der Künstler zu sprechen wäre, könnte ohne Weiteres so oder so an diese Daten kommen, welche veröffentlicht worden sind.

"Wer den Schlussatz in den pastebins als Drohung sieht, hat den Sinn der Aktion nicht verstanden", betont ein Anon.


Die Anons haben nun ihren Twitteraccount geschützt/gesperrt, weil sie das erreicht haben, was sie erreichen wollten -> Medienaufmerksam, um so viele Menschen wie möglich dazu zu bewegen, sich selbst ein Bild von solchen Kampagnen zu machen. Die Aktivisten werden oder haben die Tweets zu den pastebins gelöscht, um zu zeigen, dass es hier nicht um die mutwillige Veröffentlichung von Daten ging, sondern um Aufklärung.

Damit würden sie z.B den Grundstein zu den eigentlichen “Gegen-Kampagnen”, wie “Und wir sind die Bürger” legen, welche seit einigen Tagen über die Methoden und Hintergründe von “wir-sind-die-urheber” informieren.


Quellen / Medien zum Thema:

http://www.gulli.com/news/18789-anonymous-veroeffentlicht-massenhaft-daten-von-urhebern-2012-05-12

http://futurezone.at/netzpolitik/9078-anonymous-veroeffentlicht-daten-von-urhebern.php

http://www.noz.de/deutschland-und-welt/gut-zu-wissen/computer/63925416/anonymous-attackiert-initiative-fuers-urheberrecht

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/urheber-appell-die-schwarze-liste-von-anonymous-11750188.html?selectedTab=comments

http://www.sueddeutsche.de/digital/urheberrechtsdebatte-anonymous-stellt-prominente-autoren-bloss-1.1356948


Quelle: http://pastebin.com/5uDgGKCq
Article by  AnonPressDE (http://www.twitter.com/AnonPressDE)

To Tumblr, Love Pixel Union